DER TOTE IM KELLER: Ein Fall für die Pastorin von Anne-Kathrin Koppetsch [Rezension]

„DER TOTE IM KELLER“ von Anne-Kathrin Koppetsch ist der Start eine dreiteiligen Reihe rund um die Pfarrerin Martha Gerlach und führt uns nicht nur nach Dortmund, also quasi bei mir „umme Ecke“, sondern auch in die jüngere Vergangenheit. An dieser Stelle herzlichen Dank an den dotbooks-Verlag für das Rezensionsexemplar.

    • Verlag: dotbooks
    • ASIN: B0983D6LB4
    • 3,99 EUR als ebook (Stand: 15.01.2022)

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung: 

 
Dortmund, 1965: Als eine der ersten Pastorinnen im Ruhrgebiet tritt Martha Gerlach keine leichte Stelle an und muss sich als ›das junge Fräulein‹ auf der Kanzel erst Respekt verdienen. Doch mit Charme und Durchsetzungsvermögen schafft sie es, selbst die engstirnigsten Dickköpfe davon zu überzeugen, dass auch in ihrer kleinen Gemeinde zwischen Schrebergärten und Kohlekellern langsam, aber sicher, neue Zeiten anbrechen. Da erschüttert ein mysteriöser Todesfall den Frieden: Am Ostersonntag wird Martha Gerlachs Kollege tot im Keller seines Pfarrhauses aufgefunden. Bald ist klar, der Tote hatte ein Geheimnis und so mancher in Marthas Gemeinde hat ebenso etwas zu verbergen. Kurz entschlossen beginnt die Pastorin auf eigene Faust zu ermitteln und stößt dabei auf eine Geschichte, die noch lange nicht abgeschlossen scheint …

Mein Eindruck:

Martha Gerlach kämpft als erste Pastorin in Dortmund gegen einige Widerstände. Allen voran begegnet ihr der Pfarrkollege Kruse mit einer ordentlichen Portion Skepsis. Unterstützung erhält sie durch ihren anderen Kollegen Hanning. Doch dieser segnet recht bald das Zeitliche. Sein Tod ist die Folge einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Dieser Tod führt natürlich nicht nur zu Ermittlungen durch die Polizei, sondern weckt auch das Interesse der örtlichen Presse in Gestalt von Reporter Luschinski. Er schafft es Marthas Neugier zu wecken und so begibt sie sich selbst auf Spurensuche. Doch nicht jedem scheinen ihre Recherchen zu gefallen. Anonyme Botschaften lassen die Bedrohung erahnen, in die sie sich durch ihre Ermittlungen begibt.

Hierbei stößt sie dabei auf Beziehungsgeflechte, die sie sicherlich im Traum nicht erwartet hätte, und Stück für Stück kommt sie der Lösung des Falles immer näher. Hierbei hat mir im Verlaufe der Geschichte gefallen, dass man als Leser immer auf Augenhöhe mit ihr unterwegs war.

Die Figuren sind allesamt scharf und realistisch gezeichnet, allen voran natürlich Martha Gerlach. Sie ist keine Mischung aus Miss Marple und Pater Brown, wie man vermuten mag. Sie ist eine Frau, die in mancherlei Hinsicht zweifelt und auch ihre Ängste und Nöte hat. Dennoch schafft sie es ein ums andere Mal, ihr Herz in beide Hände zu nehmen und sich den Herausforderungen zu stellen, die sie erwarten.

Durch den lebendigen Schreibstil schafft es die Autorin, ein Bild zu zeichnen, das den Lebensumständen und dem Zeitgeist in der Mitte der 1960er Jahre absolut entsprechen dürfte. Zwar sind die Nachwehen des 2. Weltkrieges noch spürbar, doch es macht sich eine Aufbruchstimmung breit. Die Dialoge spiegeln zusätzlich den Menschenschlag des Ruhrpotts wider, ohne zu dieses zu überspitzen.

Vor diesem Hintergrund tritt der eigentliche Kriminalfall etwas in den Hintergrund, bleibt aber dennoch latent im Lesegedächtnis.

Als Einstieg in die dreiteilige Reihe habe ich „DER TOTE IM KELLER“ als durchaus gelungen empfunden und bin mir sicher, dass ich mir auch die beiden anderen Teile noch gönnen werde.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen 4

Bisher keine Bewertung

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*