BLUTMAHL: EIN OSTFRIESLAND-KRIMI MIT FRERICHS UND FRERICHS von Theo Brohmer [Rezension]

Mit „BLUTMAHL: EIN OSTFRIESLAND-KRIMI MIT FRERICHS UND FRERICHS“ von Theo Brohmer findet die Trilogie um den ostfriesischen Postboten seinen Abschluss. Nachdem ich die ersten beiden Bände bereits genossen hatte, war ich nun natürlich neugierig auf den Abschluss. Herzlichen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar!

    • Taschenbuch: 330 Seiten
    • Verlag: edition krimi
    • ISBN: 978-3948972479
    • 13,00 EUR als Taschenbuch
    • 8,99 EUR als ebook (Stand: 19.06.2022)

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung: 

Nach einem Einbruch bei einer Unternehmerin aus Hamburg kommen die Detektive Frerichs und Frerichs den brutalen Verbrechen skrupelloser Menschenjäger auf die Spur. Was hat das Rüstungsunternehmen anax military mit diesen Gräueltaten zu tun? Die Detektive tauchen immer tiefer in die Ermittlungen ein und entlarven menschliche Abgründe und grausame Bräuche einer Geheimgesellschaft. Als Onno Frerichs schließlich entführt wird, muss sein Onkel Albertus Frerichs erkennen, dass sie ihren Gegnern zu nahe gekommen sind …

Mein Eindruck:

Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende des Vorgängerbandes an und man wird direkt in die Geschehnisse geworfen. Onno Frerichs und sein Onkel Albertus machen eher unfreiwillig Bekanntschaft mit Evelyn Velbert, der Firmenchefin von anax military. Diese soll in Verbindung zum Verschwinden des Kochs des Seniorenheimes stehen, in dem Albertus zuhause ist.

Und schon bald entspinnt sich ein gefährliches Katz und Maus-Spiel, vor allem zwischen Albertus und Evelyn, das sich in scharfsinnigen Dialogen niederschlägt, die ich sehr genossen habe. Schon alleine die unterschwelligen Drohungen, die Evelyn hierbei immer wieder anklingen lässt, erzeugen ein hohes Maß an Spannung. Und schon bald erahnt man, dass man es mit ihr mit einer äußerst gefährlichen und auch blutrünstigen Gegnerin zu tun hat.

In einem weiteren Handlungsstrang werden die Detektive mit der Suche nach Boris Henkensmid von seiner Zwillingsschwester beauftragt. Doch nachdem Onno entführt wird, müssen Albertus, Olgay, Amaru und Onnos Schwester Anna alleine mit all diesen Geschehnissen zurecht kommen und Licht ins Dunkel bringen.

Diese Vielzahl an Geschehnissen sorgen für eine atmosphärische Dichte und einen hohen Spannungsbogen, der zu keinem Zeitpunkt nachlässt. Hier hätte für mein Empfinden lediglich die Sorge um Onno ein wenig stärker herausgehoben werden können.

Die Figuren sind erneut klar und besonders auf der guten Seite liebevoll gezeichnet. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd und das Erzähltempo den Ereignissen angemessen. Die punktuell gesetzten humorigen Szenen sind an den passenden Stellen gesetzt und lockern die Spannung bisweilen auf, ohne sie zu schmälern oder gar zu nehmen.

Und auch durch die Tatsache, dass der Auslöser von Onnos Kindheitstrauma aufgelöst wird, das ihn bereits seit dem ersten Band begleitet, ist „BLUTMAHL: EIN OSTFRIESLAND-KRIMI MIT FRERICHS UND FRERICHS“ ein würdiger Abschluss der Trilogie, die meiner Meinung nach in Gänze gelesen werden sollte. Denn so lassen sich die Entwicklungen der Hauptfiguren am besten nachvollziehen.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen 1

Bisher keine Bewertung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*