VIRAL.BLUTRAUSCH von Mark Benecke [Rezension]

Mit „VIRAL.BLUTRAUSCH“ hat Mark Benecke seinen ersten Kriminalroman geschrieben. Bislang war er mir nur als Kriminalbiologe bekannt, von dem ich noch nichts Veröffentlichtes gelesen habe. Herzlichen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar!

    • gebundenes Buch: 240 Seiten
    • Verlag: Benevento Books
    • ISBN: 978-3710901409
    • 20,00 EUR als gebundenes Buch
    • 15,99 EUR als ebook (Stand: 05.04.2022)

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung: 

In seinem ersten Kriminalroman entführt uns der Bestsellerautor und Kriminalbiologe Mark Benecke in einen unbekannten, düsteren Teil unserer Gesellschaft, wo Verbrechen und Verschwörungsglaube eine unheilvolle Verbindung eingehen.

Eine Mordserie erschüttert eine deutsche Großstadt. Kurz nacheinander werden die Leichen von zwei jungen Frauen aufgefunden, denen große Mengen Blut abgenommen wurden. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Doch je länger sie für ihre Ermittlungen braucht, desto schneller verbreiten sich im Netz Verschwörungsmärchen – die nach und nach zu einer ganz eigenen, echten Bedrohung werden.

Mein Eindruck:

Zwei nahezu blutleere Opfer stellen nicht nur die Polizei vor ein Rätsel, sondern auch den hinzugezogenen Berater Bastian Becker. Dieser hat zudem als Ex-Polizist mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. Schon bald vermeldet die Polizei einen Ermittlungserfolg – Dulac, der glaubt, ein Vampir zu sein, wird verhaftet und weidet sich in dem Aufsehen, das ihm zuteil wird. Doch Becker zweifelt und ermittelt auf eigene Faust weiter.

Die Bizarrheit dieses Falles ruft natürlich auch die Presse auf den Plan und entwickelt eine Eigendynamik, die weiter von Verschwörungstheoretikern und Wutbürgern voran getrieben wird.

Mark Benecke vermag es, eine düstere Begleitatmosphäre zu schaffen, die nahezu durch die komplette Story hindurch schwingt. Insofern ist das Genre mit „Crime-Noir“ recht gut gewählt, nicht nur, weil Rauchen dort anscheinend wieder en vogue ist, sondern sich beim Lesen die schwarz-weißen Bilder abspielen, die an die Krimis der 1940-er Jahre erinnern.

Die Figuren sind dazugehörig eher pessimistisch unterwegs, Allen voran Bastian Becker und die stets übermotivierte Alina Brinkmeier als Mitglied des Ermittlungsteams. Auf die Figuren konzentriert sich meiner Meinung nach auch eher das Interesse von Mark Benecke, denn der Fall an sich entwickelt sich eher so blutarm wie die beiden getöteten Frauen.

Zum Abschluss einen Täter aus dem Hut zu zaubern, der eher zufällig auf den Plan tritt, ist schon relativ ernüchternd und ein Stück weit unbefriedigend. Es entspricht nicht unbedingt meiner Vorstellung von Krimi – hier erwarte ich ein Stück Waffengleichheit zwischen Ermittlern und Leser. Doch die war hier definitiv nicht gegeben.

Der relativ knapp gehaltene Schreibstil sorgt dafür, dass sich die Geschichte recht gut und flüssig lesen lässt.

Zusammenfassend ist mein Eindruck, dass „VIRAL.BLUTRAUSCH“ durchaus Potential gehabt hätte, das leider nicht genutzt wurde. Zur reinen Berieselung eignet sich es jedoch recht gut.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen 1

Bisher keine Bewertung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*