BÖSE SEELE von Ariana Lambert [Rezension]

Ich durfte “BÖSE SEELE” von Ariana Lambert vorab lesen. Nun, am Veröffentlichungstag, darf ich auch direkt meine Meinung dazu raushauen. 😀 Vielen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar!

    • Taschenbuch: 248 Seiten
    • Verlag: Empire Verlag
    • ISBN: 978-3969669624
    • 12,99 EUR als Taschenbuch
    • 0,99 EUR als ebook (Stand: 13.07.2021)

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung: 

Ein Mann verblutet auf einem Feld vor den Toren Berlins. Er stirbt, weil ihm sein Mörder das Geschlechtsteil abgeschnitten und in den Rachen geschoben hat. Er wird nicht die einzige Leiche bleiben. Die Spuren führen zu Kommissar Martyn Becker, einem erfahrenen Ermittler, der sich selbst seinem Vorgesetzten in den Weg stellt, um einen Fall zu lösen. Seine Kollegin Milla Rostow ist davon überzeugt, dass Martyn etwas vor ihr verbirgt. Hat er etwas mit den Toten zu tun? Ist es Zufall, dass sein Vater – ein verurteilter Serienmörder – die Methoden des Täters zu kennen scheint? Trotz ihrer Zweifel steht Milla ihm loyal zur Seite. Doch dann taucht eine mysteriöse Frau auf, die alles auf den Kopf stellt.

Wer ist diese mysteriöse Frau? Was hat Martyn mit all dem zu tun? Und können er und Milla das tödliche Spiel beenden?

Mein Eindruck:

Hochsommer in Berlin – Martyn Becker und Milla Rostow sind ein eingespieltes Team bei der Mordkommission. Zur Aufklärung des aktuellen Falles bedient sich Martyn der Informationen seines leiblichen Vaters, der als Serienmörder im Gefängnis sitzt. Trotz aller Widerstände versucht Milla, ihm den Rücken freizuhalten.

Obwohl dieser Fall mit vier Opfern zu Buche schlägt, bleibt er doch nur eher eine Randnotiz und lässt sich auch recht geschmeidig aufklären. Bei anderen Thrillern reichen alleine diese Opfer, um daraus ein komplettes Buch zu stricken. Doch Ariana Lambert reicht das nicht aus, schickt sie den Leser doch auf eine perfide Reise, die an den Nerven zerrt.

Ein ehemaliger Mithäftling von Christoph Kutter, Martyns Vater, wird ermordet aufgefunden, eben mit dem in der Kurzbeschreibung besagten Körperteil im Rachen.  Weitere Opfer folgen, unabhängig vom Geschlecht und schon bald entwickelt sich Christoph auch für Martyn und Milla zum Dreh- und Angelpunkt der Geschehnisse.

Durch ihren geradlinigen Schreibstil, der sich auf das Wesentliche konzentriert, schafft es die Autorin, von Beginn an einen Spannungsbogen aufzubauen, der nicht nur durchgängig gehalten wird, sondern durch überraschende Wendungen auch noch weitere Steigerungen erfährt. Zusätzlich zu der fesselnden Spannung entwickelt sich zum Ende hin ein Tempo, das einen die Seiten förmlich inhalieren lässt.

Die Perspektiven wechseln zwischen der Sicht auf die Ermittler und auf die geheimnisvolle Johanna. Diese Wechsel sind nahezu perfekt getimt, wie auch die Cliffhanger am Ende der Kapitel gesetzt.

Die Figuren sind detailliert und stimmig gezeichnet. Gerade die Hauptpersonen erhalten eine mitreißende Tiefe, ohne dass die Autorin hier großartig ausschweifen müsste. Dafür sorgt ihre punktgenaue Beschreibung, die dem Leser genug Raum lässt, eigene Emotionen zu entwickeln und zu verspüren.

Kurzum: “BÖSE SEELE” ist ein Pageturner, wie sie einem nicht allzu oft unterkommen. Oder wie ich es nach dem Zuklappen des Buches innerlich formuliert habe – Wow, was für ein Ritt!

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen 1

Bisher keine Bewertung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*