Tag der Bibliotheken 2018

Pexels / Pixabay

Seit 1995 findet jährlich am 24. Oktober der „Tag der Bibliotheken“ statt. Initiator war damals der Bundespräsident Richard von Weizsäcker.

Er soll auf die rd. 10.000 Bibliotheken in Deutschland und ihr Angebot aufmerksam machen. In Zeiten der elektronischen Medien, des Streamings und knapper Kassen werden die Leistungen der Bibliotheken als Kultur- und Bildungseinrichtung leider immer schwächer in der Bevölkerung wahrgenommen.

Doch unentwegt stellen sich die Bibliotheken diesen Herausforderungen und vollziehen einen Wandel, um weiterhin ihre Attraktivität für Nutzer aufrecht zu erhalten.

Nicht nur, dass in mittlerweile in vielen Bibliotheken die Onleihe angeboten wird; auch in anderen Bereichen sind Bibliotheken aktiv. So gibt es Veranstaltungen, wie Lesungen, Theateraufführungen, Konzerte, die in der Bibliothek stattfinden. Bastelworkshops, Buchvorstellungen durch Nutzer, Spieleabende, Buchpatenschaften, und und und… Der Erfindungsrecihtum ist mitunter beeindruckend.

Die Wandlung von einer „Medientankstelle“ zu einem „Ort der Begegnung“ scheint auch immer weiter Fahrt aufzunehmen – eine Entwicklung, die ich sehr begrüße und auch gerne in unserer Gemeindebibliothek unterstütze.

Vielleicht ist der „Tag der Bibliotheken“ ein Anlass für ehemalige Bibliotheksnutzer DIE Gelegenheit, sich von den Entwicklungen in seiner Bibliothek ein Bild zu machen oder für Interessenten, einmal hereinzuschnuppern, und sich von der Leidenschaft anstecken zu lassen?!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*