KÖDER von Chuck Palahniuk [Rezension]

Bisher hatte ich die Aktivitäten des Festa Verlags lediglich aus den Augenwinkeln beobachtet. Nun hatte ich vor einiger Zeit das Glück, eines der 5 ausgelobten Rezensionsexemplare von “Köder” zu gewinnen. Autor des Buches ist Chuck Palahniuk, der die Romanvorlage zum legendären “Fight Club” geschrieben hat.

    • Hardvover: 152 Seiten
    • Verlag: Festa Verlag
    • ISBN: 978-3865526328
    • 22,99 EUR als Hardcover

Zum Kauf
 

 

 

Kurzbeschreibung: 

Brandneue Erzählungen des einzigartigen Fight-Club-Autors, aber auch das ultimative Malbuch für Erwachsene, illustriert von den aufregendsten Künstlern unserer Zeit:

LEE BERMEJO – KIRBI FAGAN
DUNCAN FEGREDO – TONY PURYEAR
ALISE GLU KOVA – MARC SCHEFF
STEVE MORRIS – JOËLLE JONES

Bestsellerautor Chuck Palahniuk lädt die Leser ein, an dieser beispiellosen Hardcover-Ausgabe mitzuarbeiten: »Vielleicht können wir mit euren Farben, den Zeichnungen der Künstler und meinen Geschichten etwas Unvergängliches schaffen. Etwas, das es wert ist, aufbewahrt zu werden.«

Mein Eindruck:

Bei “Köder” handelt es sich nicht nur um eine Sammlung von 8 Erzählungen, die Chuck Pahlaniuk dem Leser offeriert, wie der Klappentext erkennen lässt.

Die Geschichten selbst sind durchweg sehr phantasievoll und abgedreht. Man trifft dort auf Kackarazzi (ja, Ihr vermutet richtig! 😉 ) ein Tiermedium, das einen Goldfisch zur Aufklärung eines Mordfalles befragt, Atheisten beim Besuch der Regenbogen-Stegosaurus-Kirche und noch einige merkwürdige Gestalten und Begebenheiten mehr.

Bei dieser Ansammlung der Skurrilitäten stach für mich die Geschichte “Ghostwriter” heraus, und lud durchaus zum Nachdenken ein. Denn es geht in dieser Geschichte um den Wunsch einer Todgeweihten und ihr Motiv, einen Ghostwriter zu engagieren, ließ mich schon ein wenig schlucken.

Freunde von schwarzhumorigen und morbiden Geschichten kommen hier auf Ihre Kosten.

Doch mit den Geschichten alleine ist es bei diesem Buch nicht getan. Jede der Geschichten ist mit einigen schwarz-weißen Bildern illustriert, von denen sich der Autor wünscht, dass sie der Leser ausmalt.

Dies ist ein Buch, das wir begonnen haben. Es ist Eure Aufgabe, es zu vollenden.
Vorwort Chuck Palahniuk

 
Auf diese Weise erhält jeder Leser sein persönliches Unikat von “Köder” – eine grandiose Idee, den Leser nicht nur zum stillen Konsumenten zu machen, sondern ihn auch einzubeziehen und mitwirken lassen.

Ich für meinen Teil gestehe, ich habe lange mit mir gerungen, ob ich auch von der Möglichkeit des Ausmalens Gebrauch mache. Denn zum Einen knabbere ich auch heute noch an meiner ausreichenden bis mangelhaften Schulnote in Kunst/Textilgestaltung zum Anderen sind geschriebene Bücher nach meiner Auffassung nicht zum Bemalen da.

Doch Chuck Palahniuk hat es geschafft, mich zu infizieren, wie das nachfolgende Bild beweist:

Und der Rest wird bestimmt noch folgen.

Somit bleibt festzuhalten: “Köder” ist beileibe nicht artig, wird aber mit Lesers Hilfe einzigartig!

Weitere Eindrücke zum Buch:
Nici´s WORT & Totschlag
die zukunft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*